Druckvorschau

Drucken

Stand: 01.09.2017 (Paket M, PI: 9, QI: 14) Dipl.-Psych. Stefan Brunhoeber
Name: Dipl.-Psych. Stefan Brunhoeber
Abschluss (FH/Uni): Diplom-Psychologe
Fon: 0228-96160656
Fax: 0228-96160657
Web: www.psychotherapie-brunhoeber.de
Praxis: Psychotherapeutische Praxis
Zusatz:
Straße: Konrad-Adenauer-Platz 11
Ort: D-53225 Bonn
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Beratung und Therapie:
Heilerlaubnis oder Approbation: Psychologischer Psychotherapeut (Erwachsene)
 
Abschlüsse und Zertifikate: Diplom-Psychologe
Psychologischer Psychotherapeut
 
Verfahren und Methoden: Einzeltherapie
Gruppentherapie
Verhaltenstherapie
EMDR
Systemische Therapie
Konfrontationstherapie
 
Problembereiche und Zielgruppen: Körperdysmorphe Störung (Dysmorphophobie)
Ängste
Depressionen
Zwänge
Essstörungen
Schlafstörungen
Soziale Phobie
Panikattacken
Agoraphobie
Persönlichkeitsstörungen
Gesundheitsängste
Hypochondrie
 
Person und Praxis:
 
Therapeutischer Ansatz

Entsprechend meiner psychotherapeutischen Ausbildung arbeite ich in meiner Praxis vorwiegend verhaltenstherapeutisch.
Was ist Verhaltenstherapie?Die Verhaltenstherapie ist ein wissenschaftlich überprüftes Psychotherapieverfahren, das seit Jahrzehnten einen festen Platz in der psychosozialen und psychotherapeutischen Versorgung hat. Die Wirksamkeit der Verhaltenstherapie gilt bei einem breiten Spektrum an psychischen Störungen und (Verhaltens-) Problemen als gut belegt.

Die Verhaltenstherapie basiert vorwiegend auf den Erkenntnissen der Lern- und Sozialpsychologie mit dem Ziel der Veränderung von problematischen Verhaltensweisen. Seit ihrer Entstehung wurde die Verhaltenstherapie durch neue Erkenntnisse und Forschungsergebnisse ständig weiterentwickelt. Neben den bewährten Lerntheorien kommen in der modernen Verhaltenstherapie eine Vielzahl unterschiedlicher Methoden und Techniken zum Einsatz. Für eine Therapie stehen daher vielfältige Behandlungsansätze zur Verfügung, von denen je nach Problemlage und in Absprache mit dem Patienten der jeweils erfolgversprechendste Ansatz zur Anwendung kommt.
Wodurch zeichnet sich Verhaltenstherapie aus? Die Verhaltenstherapie ist gekennzeichnet durch umfassende Theorien zur Entstehung und Aufrechterhaltung von psychischen Störungen. Zu Beginn einer Verhaltenstherapie erfolgt daher immer eine individuelle Problem- und Verhaltensanalyse mit dem Ziel, die in der Lebensgeschichte wesentlichen Entstehungsbedingungen sowie die aktuell aufrechterhaltenden Bedingungen zu identifizieren. Vor dem Hintergrund dieser Problem- und Verhaltensanalyse wird ein individuelles Störungsmodell erstellt, aus dem sich dann die jeweils geeigneten Behandlungsstrategien ableiten lassen. Im Rahmen dieses Prozesses erfolgt auch immer eine individuelle Klärung und Vereinbarung von Therapiezielen.

Das breite Spektrum der Behandlungsansätze in der Verhaltenstherapie kann grob in folgende Unterpunkte aufgegliedert werden:

• Methoden zur aktiven Auseinandersetzung und Bewältigung von problematischen Situationen, z.B. bei der Überwindung von Ängsten oder Selbstunsicherheit
• Methoden zur Veränderung von Verhaltensweisen, z.B. Zunahme von erwünschtem Verhalten, Abnahme von problematischem Verhalten, Erlenen von neuem Verhalten
• Methoden zur Veränderung von belastenden und wenig hilfreichen Gedanken und Sichtweisen, z.B. die Erarbeitung von hilfreichen und zielführenden Einstellungen im Umgang mit Problemen und Belastungen
• Methoden zur Verbesserung der Selbststeuerung als übergeordnete Strategie mit dem Ziel, zum Experten für sich selbst zu werden. In diesem Sinne ist Verhaltenstherapie immer auch Hilfe zur Selbsthilfe.

Zu meiner Person

Ausbildung
• Ausbildung zum Bankkaufmann (1994-1997) bei der Kreissparkasse in Siegburg
• Psychologiestudium an der Universität Trier (1997-2003), Auszeichnung der Diplomarbeit mit dem Georg-Gottlob-Preis 2005
• Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten bei der Deutschen Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DGVT) in Bonn (2004-2007), Approbation 2008
• Ausbildung zum Psychotherapeuten für Gruppentherapie beim Institut für Verhaltenstherapie (IVT) in Erfurt (2009-2010)

Weiterbildung
• Grundausbildung in Systemischer Therapie bei der Saarländischen Gesellschaft für systemische Therapie und Beratung (SGST) (2001-2002)
• Weiterbildung in Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR)

Berufserfahrung
• Stationspsychologe in der Allgemeinpsychiatrie in den
Rheinischen Kliniken Bonn (2004-2006)
• Psychotherapeutische Tätigkeit in der Ambulanz der Deutschen Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DGVT) in Bonn (2005-2007)


• Ehrenamtliche Beratungstätigkeit im Internetforum www.dysmorphophobie.de (2005-2009)


• Einzel- und Gruppentherapeut am Zentrum für Verhaltenstherapeutische Medizin (ZVM) des Klinikum Staffelstein (2007-2010), Aufbau des stationären Behandlungsschwerpunkts „Körperdysmorphe Störung"


• Niedergelassen in eigener Praxis in Bonn-Bad Godesberg seit 2010
 

Startseite